Phantasie und Flexibilität leistet Erstaunliches

Beide Schulen, die JLSS im Libanon, wie auch die TSS in Jordanien sind von der Covid-Pandemie betroffen und suchen Wege, den Schulunterricht möglichst ohne grosse Einbrüche weiterzuführen.

An der JLSS bildet die politisch und wirtschaftlich instabile Lage ein zusätzliches Problem. Der Direktor George Haddad muss immer wieder neue Wege finden, um dem Lehrpersonal einigermassen gerechte Löhne auszahlen zu können. Seine Gänge zu verschiedenen Banken werden durch die Treibstoffknappheit zusätzlich erschwert. Doch der Schulbetrieb läuft wie ein kleines Wunder in der Gegend relativ normal. Dazu trägt auch die Tatsache bei, dass die Schule eine eigene Wasserquelle hat und durch eine neue Solaranlage, die demnächst in Betrieb genommen wird, auch vom staatlichen Stromnetz nicht mehr so stark abhängig ist. Trotzdem ist vom Direktor immer wieder viel Phantasie und Flexibilität abverlangt, damit alles einigermassen rund läuft. Nach Überwindung verschiedener Hürden wurde auch die Baubewilligung einer neuen Schreiner-Werkstatthalle endlich erteilt und die Arbeiten sind jetzt in vollem Gang.

An der TSS wurde eine eigene, vom Staat unabhängige Lernplattform im Internet aufgebaut und der Direktor Khaled Freij ist besonders stolz auf sein IT-Team, das auch den Kindern aus besonders armen Familien zu einem online Zugang verholfen hat.

Die im Gelände eingemietete Busfirma hat die von ihnen zerstörte Abwasserleitung reparieren lassen. Doch die Fertigstellung der neuen Trinkwasserleitungen und Anschüsse an die verschiedenen Häuser ist immer noch im Verzug. Die «American Friends of the Episcopal Diocese of Jerusalem» sind daran, den Baubestand auf dem ganzen Gelände zu bewerten, um ihr Engagement an der Weiterentwicklung der Schule auch finanziell abwägen zu können. Sie sind bereit, sich allenfalls mit grösseren Summen an allfällige Neuund Umbauten zu beteiligen. Doch noch ist nichts entschieden.

Wir danken allen Spenderinnen und Spendern für ihr finanzielles Mittragen der beiden Schulen für die Ärmsten der Kinder. Möge Gott seinen Segen auch weiterhin über die beiden Schulen und ihre Mitarbeitenden ausströmen lassen.

Ursus Waldmeier, Präsident SVS