Tätigkeitsprogramm 2010

0. Grundsätzliches

Die Bedürfnisse der Schulen nach Unterstützung sind hoch, die finanziellen Möglichkeiten des Schweizer Vereins jedoch begrenzt. Es muss davon ausgegangen werden, dass das Spendeneinkommen sinken wird. Die verfügbaren Mittel sind daher sorgfältig einzusetzen. Bei allen Investitionen müssen insbesondere folgende Fragen gestellt werden: wurde eine Bedarfsanalyse gemacht? Könnte das gleiche Angebot auch von Dritten erbracht werden? Welches werden die Folgekosten sein? Die Schulen müssen in der Zukunft vermehrt mehrjährig planen. Dem Gebäudeunterhalt muss hohe Priorität beigemessen werden.

1. Ausweitung der Aktivitäten auf die Theodor Schneller Schule TSS

Der Schule unter dem neuen Direktor einen guten Start ermöglichen. Mit Soforthilfen finanzielle Engpässe überbrücken helfen. Kontakte zur Schulleitung vertiefen. Beziehung zu der Schweizer Botschaft aufnehmen und Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten. Koedukation fördern.

2. Umsetzung der Zahnprävention an der JLSS1 und an der TSS

Die Zahnprävention ist ein direkter Beitrag an die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen. Mit dem Vorhaben soll mittelfristig auch Einfluss auf die Ernährung an den beiden Schulen genommen werden und auf das Essverhalten der Kinder. Bei der Umsetzung stehen die beiden Schulen auch im Wettbewerb miteinander. Unterstützen einer mehrjährigen Zusammenarbeit mit der Universität Bern.

3. Umsetzung der geplanten Mikroprojekte an JLSS und TSS

Jedes Vorhaben geniesst die volle Unterstützung der Direktoren. Ihre Umsetzung wird überwacht und evaluiert.

4. Förderung der Zusammenarbeit zwischen JLSS und TSS

Obwohl beide Schulen in unterschiedlichen gesellschaftlich und politischen Kontexten arbeiten, hat jede Schule spezielle Kompetenzen entwickelt. Diese sollen in Zukunft besser genutzt sowie untereinander ausgetauscht werden.

5. Die 150 Jahrfeier des syrischen Waisenhauses für die eigene Werbung nutzen

Der Schweizer Verein muss sich mit seiner Geschichte befassen. Sie ist ein wichtiges Element für die Schärfung des eigenen Profils. Dieses ist bei Marketingmassnahmen gezielt einzusetzen.

6. Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen SVS und EVS

Gegenseitiger Besuch von Sitzungen und Austausch von Informationen. Vertiefte Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung auf der Grundlage des „dualen Systems“.

7. Zertifizierung überprüfen

Sollen das Label von ZEWO, der Ehrenkodex sea oder aber keines von beiden angestrebt werden?

8. Antrag für Einsatz von Zivildienstleistenden an JLSS und TSS prüfen

Sofern die Schulen einen Bedarf anmelden, sollen die entsprechenden Gesuche beim zuständigen Departement eingereicht werden.

9. Verschiedenes

Der Beitrag an die allgemeinen Kosten der JLSS entspricht dem Umfang der vergangenen Jahre. Bei der TSS ist vorderhand noch kein solcher Betrag vorgesehen.!